05.03.2016

Symphonic Rock


Orchester und Rocker harmonierten

Veranstaltung war ausverkauft

Nahe-Zeitung vom 08.03.2016 (Erhard Hahn)

Ein im wahrsten Sinne des Wortes voller Erfolg war am Samstagabend das gemeinsame Konzert des Musikvereins Mörschied und der Rockband Tone Factory. Nicht nur, dass die Veranstaltung im Idar-Obersteiner Stadttheater ausverkauft war - die Kartennachfrage war so groß, dass nicht alle Interessenten ein Ticket bekamen -, sondern auch das Experiment "Symphonic Rock war durchaus gelungen.


"Das Außergewöhnliche geschieht nicht auf glatten, gewöhnlichen Wegen". Dieses Goethe-Zitat steht auf dem kleinen Programmblatt zu lesen. Und außergewöhnlich für ein symphonisches Blasorchester im Kreis Birkenfeld war das Unternehmen, Hits aus der Rock- und Popgeschichte gemeinsam mit einer Rockband zu präsentieren, schon. Und die Fans waren gespannt, wie die Gruppe Tone Factory und das Große Orchester des Musikvereins Mörschied diese Idee umsetzen wollten. "So, dann macht emol", sagte Moderator Martin Weller zu Beginn des Konzertes. Und die Programmauswahl versprach einiges. Mit einem Toto-Medley mit Liedern wie "Africa" und "Rosanna" wurde ein viel versprechender Anfang gemacht. Ein erster Höhepunkt mit einem schönen Gitarrensolo von Jochen Tollens wurde der Eagels-Klassiker "Hotel California". Ohne Orchesterbegleitung präsentierten dann Tone Factory, deren Mitglieder Simon Klein (Gesang), Torsten Wendel (Keybords), Jochen Tollens (Gitarre), Peter Kiy (Bass) und Fabian Krieger (Schlagzeug) sind, die Songs "Here without you" von 3 Doors Down und den berühmten "Long Train Running" von den Doobie Brothers, bei dem das Publikum mitklatschte. Gemeinsam folgte die Ballade "Nothing Else Matters" von Metallica. Mit einem Phil-Collins-Medley des Musikvereins ging es in die Pause.

Im zweiten Teil des Programms gab es nur noch einmal eine Zusammenarbeit zwischen Orchester und Tone Factory zu hören. Sehr gefühlvoll interpretierten sie dabei den Robbie-Williams-Hit "Angels". Der Musikverein, der unter der Leitung von Joachim Laukemper steht, servierte den Musikfans noch ein Jackson-Five-Medley und die Queen-Hits "Another One Bites the Dust"und - sehr gelungen - die berühmte "Bohemian Rapsody". Auch die Tone Factory präsentierte sich noch einmal mit drei Hits dem Publikum, wobei der Manfred-Mann-Klassiker "Davy's On the Road Again" und "Radar Love" von Golden Earring sehr gut ankamen. Die rund 50 Musiker des Abends hatten also Martin Wellers Aufforderung "Macht emol", bestens umgesetzt. Weller überzeugte nicht nur als Moderator, sondern auch als Dichter mit Werken wie "Die Katz" und "Der Marder". Und so war es nicht verwunderlich, dass sie um Zugaben nicht herumkamen. Und das waren zwei richtige Höhepunkte. Sowohl die Interpretation des John-Miles-Klassikers "Music" als auch die Leonard-Cohen-Nummer "Hallelujah" machten dieses Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis.